Vorsprung Online 22.11.2021

 

Bürgermeisterkandidat fordert gewerbliche Neuaufstellung und solide Finanzen für Großkrotzenburg 

Marcus Rosen sieht viel Potenzial in der Entwicklung von Großkrotzenburg 

In den vergangenen Wochen wurde viel über die Entwicklung des Gewerbestandorts am Kraftwerk Staudinger durch alle Fraktionen berichtet. Erste Weichen wurden durch die Verabschiedung verschiedener Bebauungspläne durch die Gemeindevertretung gestellt. Der Bürgermeisterkandidat der Initiative sieht jedoch weiteren Handlungsbedarf in der Gemeinde. 

„Ein Bürgermeister muss gemeinsam mit dem Parlament vom Kraftwerksbetreiber fordern, dass bei einer Gewerbeansiedlung am Kraftwerk auch zu 100 % Gewerbesteuereinnahmen für die Gemeinde Großkrotzenburg möglich sind. Ansonsten wird die Gemeinde das Planungs- und Umsetzungsverfahren nicht weiter unterstützen. Daher ist es wichtig, dass Gemeinde und Kraftwerksbetreiber Hand in Hand zusammenarbeiten um die finanzielle Situation der Gemeinde sowie die Zukunftsfähigkeit des Gewerbestandorts am Kraftwerk zu sichern.“

Aus Sicht der Initiative und deren Kandidaten ist jedoch auch die weitere gewerbliche Entwicklung innerhalb des Ortes voranzutreiben. Daher fordert Marcus Rosen, dass Personalstunden im Stellenplan der Gemeinde für die Themenbereiche Wirtschaftsförderung und Ortsentwicklung bereitgestellt werden. „Wir haben in Großkrotzenburg einige Gewerbeobjekte, die seit einiger Zeit unbebaut sind oder durch Leerstände auffallen. Hier muss das Rathaus mit neuen Personalstunden aufgestockt werden, um eine aktive Wirtschaftsförderung voranzutreiben um langfristig weitere Gewerbesteuereinnahmen zu generieren. Hierzu zählt auch die Unterstützung von Gewerbetreibenden vor Ort bei der Suche nach beispielsweise neuen gewerblichen Räumlichkeiten. Auch die Erschließung von Immobilenbaulücken innerhalb der Gemeinde muss angegangen werden, damit nicht noch weitere Flächen im Außenbereich von Großkrotzenburg versiegelt und ggf. weitere landwirtschaftliche- oder Grün-Flächen wegfallen.“

Rosen und Initiative werden mit Spannung die Einbringung des Gemeindehaushalts 2022 in der Sitzung der Gemeindevertretung am 26.11.2021 verfolgen, insbesondere mit Blick auf die Hebesätze bei der Grundsteuer A+B sowie der Gewerbesteuer. Die Initiative und ihr Kandidat werden sich vehement dafür einsetzen, dass es keine Erhöhungen bei der Grund-, Gewerbesteuer und weiteren Gebühren geben wird. 

Interessant wird auch sein, ob der eingebrachte Haushaltsentwurf des Gemeindevorstands, mit dem Bürgermeister an seiner Spitze, auch wieder eine Entnahme aus der Gewinnrücklage der Gemeindewerke beinhaltet oder nicht, da die Gemeindewerke für die nächsten Jahre Investitionen in Millionenhöhe geplant haben und hierfür selbst ausreichend Finanzmittel benötigen, auch im Bereich des Kraftwerkgeländes. 



 
Vorsprung Online 16.11.2021

Bürgermeisterwahl am 06.03.2022 in Großkrotzenburg – ein Kandidat stellt sich vor 

Marcus Rosen, Kandidat der Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg e.V.

 

 

Die Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg e.V. hat in Ihrer Mitgliederversammlung am 03.09.2021 ihren Kandidaten Marcus Rosen für die Bürgermeisterwahl am 06.03.2022 einstimmig aufgestellt. 

 

Marcus Rosen wurde 1984 in Hanau geboren und lebte bis Februar 2021 mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Großkrotzenburg. Aufgrund familiärer Angelegenheiten musste er leider im Februar 2021 nach Hanau verziehen und stand dadurch bei der Kommunalwahl nicht als Kandidat bereit. Umso erfreulicher ist es, dass er sich bereit erklärt hat als Kandidat der Initiative um das Bürgermeisteramt ins Rennen zu gehen, da ihm weiterhin die Belange unserer Gemeinde am Herzen liegen. Mit seinen 18 Jahren Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung, 8 Jahre davon in führenden Positionen, ist er aus Sicht der Initiative der geeignetste Kandidat der für dieses Amt in Frage kommt. Insbesondere seine Qualifikationen als Verwaltungsleiter und Kämmerer zeigen, dass er an die Spitze der Verwaltung in Großkrotzenburg gehört. 

 

Leider hat sich in den vergangenen Jahren deutlich gezeigt, dass die Entwicklung der Gemeinde entweder stagniert oder sogar rückläufig gewesen ist. Marcus Rosen hat mit seiner Erfahrung im Führen von Menschen und Mitarbeiter*innen sowie in beruflicher Zusammenarbeit mit Gremien gezeigt, dass er in der Lage ist, auch in schwierigen Umfeldern erfolgreich zu sein. Er ist in der Verwaltung und im Ort gut vernetzt. Die Unterstützung der Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg ist ihm sicher und um Ihre Unterstützung wird er in den kommenden Monaten werben. 

In den kommenden Monaten wird er an dieser Stelle sein 10 Punkte Programm vorstellen. Er will und wird zeigen, dass Großkrotzenburg deutlich mehr kann. 



 Iva und Marcus Rosen freuen sich auf die kommenden Monate

 
Vorsprung Online 06.09.2021

Initiative nominiert Marcus Rosen für die Bürgermeisterwahl am 06.03.2022


 

Die Initiative Zukunftssicheres Großkrotzenburg nominiert Marcus Rosen in ihrer Mitgliederversammlung einstimmig zum Kandidaten bei der anstehenden Bürgermeisterwahl am 06.03.2022. 

 

Bei der Mitgliederversammlung der Initiative waren sich die 21 Anwesenden Mitglieder einig: „Marcus Rosen ist unser Mann“. 

 

Zunächst ging der 1. Vorsitzende des Vereins auf die erfolgreiche Arbeit der vergangenen 12 Monate, sowie das herausragende Ergebnis der Kommunalwahl für die Initiative ein. Anschließend gab die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Silvia Feuerbaum, einen Einblick in die Arbeit der Fraktion der letzten 5 Monate und den derzeit behandelten Themen in der Gemeindevertretung. Als nächstes stand die Nominierung einer/eines Kandidatin/Kandidaten auf der Tagesordnung. Der Versammlungsleiter, Hans Kunkel, schlug direkt Marcus Rosen als Kandidaten der Initiative vor. In seinem einstündigen Beitrag erläuterte Marcus Rosen, dass er durch seine Qualifikation als Diplom-Verwaltungswirt (FH) sowie seine Berufserfahrung von 18 Jahren in verschiedenen Verwaltungen, seit 8 Jahren in Führungsverantwortung, der bestgeeignetste Kandidat für das Bürgermeisteramt in Großkrotzenburg darstellt. 

Anschließend ging er auf sein 10-Punkte-Programm ein und erläuterte verschiedenste Themenfelder, die es in den nächsten Jahren in Großkrotzenburg zu bearbeiten gibt. 

Einen besonderen Schwerpunkt legte Rosen hierbei auf die Gemeindefinanzen, die langfristig wieder ins Gleichgewicht gebracht werden müssen. Darüber hinaus sieht er es als „Chefsache“ an, dass die Gemeinde Großkrotzenburg bezüglich der Entwicklung der Gewerbegebiete am Kraftwerksgelände sowie der noch zu realisierenden Fläche am Oberwaldstadion, nach dessen Umbau, Einnahmen in die Gemeindekasse bringen müssen. Hierdurch möchte er Entlastungen bei der Gewerbe- und Grundsteuer für die Bürgerinnen und Bürger sowie Gewerbetreibende erreichen, damit Großkrotzenburg im Vergleich zu den Nachbarkommunen weiterhin attraktiv als Wohn- und Wirtschaftsstandort präsent ist. 

Weiter ging er auf die noch offenen Anträge aus der Gemeindevertretung ein, die er mit dem Team der Verwaltung zeitnah und strukturiert abarbeiten möchte, damit Großkrotzenburg wieder zukunftsfähig wird. Hierzu zählt auch, dass eine enge Zusammenarbeit mit den im Parlament tätigten Fraktionen notwendig ist. „Nur gemeinsam, in konstruktiven Gesprächen mit den einzelnen Fraktionen aus dem Parlament, können wir Großkrotzenburg gemeinsam voranbringen. Hierzu zählt auch, dass ein Bürgermeister seine Ideen vorbringt und versucht Mehrheiten im Parlament zu finden.“ 

Ein ganz persönliches Anliegen erläutert Marcus Rosen, indem er beschreibt, dass auch die Gemeinde einen Beitrag zum Klimaschutz leisten muss. Hierzu zählt für ihn die Prüfung zur Ausstattung von gemeindeeigenen Dachflächen mit Photovoltaikanlagen oder auch der weitere Ausbau von Ladepunkten durch die Gemeindewerke für E-Autos und E-Bikes. 

Auch die Digitalisierung im Rathaus ist für ihn stetig voranzutreiben, damit die Vorgaben des Onlinezugangsgesetztes rechtzeitig zum 01.01.2023 umgesetzt werden. Rosen erläuterte den Mitgliedern strukturiert und mit neuen Ideen seine Zukunftsvision von Großkrotzenburg. Nun liegt es an ihm und der Initiative diese Vision den Bürgerinnen und Bürgern vorzustellen und zu überzeugen. 

Für ihn ist klar „Großkrotzenburg braucht einen Neuanfang“. Eine zukunftssichere Neugestaltung unserer liebenswerten Gemeinde, liegt ihm am Herzen. Nach dem einstimmigen Votum der anwesenden Mitglieder nahm Rosen die Wahl an und rief seine Mitglieder zur Unterstützung für die kommenden Wahlkampfmonate auf. 



Bürgermeisterkandidat Marcus Rosen

Fraktionsmitglieder